Sonntag, 20. November 2011

Someone to whom I could rely.

Miauw.
Irgendwie hab ich in dem Blog noch nie meine beste Freundin vorgestellt, oder?
Nein, nicht F. und nicht Mikey. die zwei kennt ihr ja hoffentlich, und sie sind eher Chaotenschwestern als beste Freundinnen, irgendwie. Ich meine eher eine andere Person.






Wir sind beide nicht perfekt hübsch. Aber scheiß drauf.
Sie hat ein weggefetztes Ohr, das andere ist halb weggeschnitten. Meine Oma hab sie vor ca. 10 Jahren aus einer alten Containerfabrik mit zu sich genommen, weil sie nicht mit ansehen konnte, was mit der Katze dort passierte. Sie hatte mal Junge, haben die Arbeiter ohr damals erzählt. Was aus ihnen geworden ist? Zwei sind von Betonröhren zerquetscht worden, soll einer nach einer peinlichen Stille geantwortet haben. Und die andren zwei sind verhungert, weil die Mutter kaum Milch hatte.
Ich war sechs Jahre alt, als ich sie zum ersten Mal bei Oma sah. Sie ist sofort auf mcih zugekommen, hat sich am mein linkes Bein geschmiegt und geschnurrt. Sie mag mich, hat Oma gesagt. Ich ahb nur gefragt, wie sie heißt, worauf ich gesagt bekam, dass das keiner weiß.
Okay, soll ich gesagt haben. Dann nenn ich sie Pricki.
Meine Eltern haben lange nicht verstanden, warum ausgerechnet Pricki so perfekt sein soll, bis ich es erklärt hab. Es war einfache 6-Jährigen-Logik: Pricki, die Katze aus der FaBRIK. Mit dem falschen B, aber egal. In unsrem Dialekt klingt das sowieso gleich.

Seit damals ist es irgendwie eine Art Liebe zwischen uns. Pricki läuft mir hinterher, kommt, wenn ich sie rufe, reibt sich immer an meinen Beinen, bis ich mich zu ihr auf den Boden setze und sie durchknuddel. Sitzt neben mir oder auf meinem Schoß, wenn ich fernsehe oder lerne, wenn ich bei Oma bin. Gerade heute haben wir zusammen das Placebo-Konzert auf zdf.kultur angeschaut.
Katzen sind generell Tiere, die ich immer schon mochte. Und die mich auch mögen, ganz im Gegensatz zu Hunden. Aber Pricki ist einfach ein Kapitel für sich.


Song des Tages:

ich brauch unbedingt mehr Placebo-CDs.


Love & so,
Lina

Kommentare:

  1. Ahh wie süß *_*
    Und das Lied auch. Das ist mein Allerallerliebstes Lieblingslied von Placebo :')

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde Freundschaften zwischen Menschen und Tieren sind die schönsten Freundschaften die man schließen kann.
    Mein Hund und ich wir sich total dicke, wir verstehen uns auch ohne Sprache und er weiß genau wann es mir mies geht und dann weicht er mir nicht von der Seite.
    <3

    Tiere sind was wundervolles. Da können sich manche Menschen fein was von abschneiden!

    AntwortenLöschen